Altes Stadtzentrum

Gemeindegebäude – das Schloss der Lilien

obcinskastavba.JPG

obcinskastavba.JPG
Das mächtige Schloss ließ Graf Janez Vajkard Vetter von der Lilie errichten, worauf das Familienwappen der Grafen Lilien aus dem Jahre 1676 auf dem Portal hinweist. Die Grafen Lilien besaßen das Schloss bis zum Jahre 1945, als dieses dann ins allgemeine Volksvermögen überging. Das Schloss ist schon von Anfang an der Sitz der politischen Behörden; heute befinden sich dort das Bürgermeisteramt, die Gemeindeverwaltung sowie die Verwaltungsbehörde der Gemeinde Laško. Einst befanden sich im Schloss das Amtsgericht und Gefängnisse. Auf dem Hof, der mit einem Brunnen verziert ist, finden zahlreiche Veranstaltungen statt.

Im Stadtplan anzeigen >>


Markt Valvasorjev trg

valavasorjevtrg.jpg

valavasorjevtrg.jpg
Der Markt Valvasorjev trg wurde nach Janez Krstnik Vlavasor benannt, einem Vertrauten der Herrschaft von Laško (1554–1581). Gerade zu dieser Zeit wurden viele wichtige Gebäude in Laško renoviert und neu errichtet. Der Markt Valvasorjev trg ist einer von drei Märkten, die Laško einen einzigartigen Stempel verleihen und durch seine Tradition den Stadtpuls untermauern.

Im Stadtplan anzeigen >>


Marktspital Trški špital

pro.JPG

pro.JPG
Das Marktspital wurde um das Jahr 1440 errichtet und ist eines der ältesten und gleichzeitig der wichtigsten Gebäude der Stadt. Darin befand sich das Krankenhaus (Spital), neben dem die Kirche stand, welche der hl. Elisabeth gewidmet war. Die Anfänge der Bierbrauerei in Laško haben hier ihren Ursprung, und zwar im Jahre 1825, als der Lebkuchenbäcker Franc Gayer das Gebäude ausbaute und mit der Bierbrauerei begann. 1996 ließ die Brauerei Laško das Gebäude renovieren: darin befanden sich das Hotel, das Restaurant und die Bierstube. Heute befindet sich im ehemaligen Marktspital das Tourismusbüro TIC Laško, wo man auch hausgemachte Köstlichkeiten kaufen kann.

Im Stadtplan anzeigen >>


Markt Orožnov trg

Der Markt Orožnov trg war einst der alte Handelsmarkt, wo die Handwerker ihre geschätzten Erzeugnisse herstellten. Er dehnte sich auf zahlreiche Häuser der Handwerker mit ihren Werkstätten aus, insbesondere jene, die für ihre Tätigkeit Wasser benötigten (Gerber, Weber, Färber). Geteilt wurde der Markt durch den Bach Žikovca, der heute unterhalb der Fläche entlangläuft.

meduza.JPG

meduza.JPG
Sichtbar sind auch die Spuren der Römer: Auf einem der Häuser ist der Kopf der römischen Halbgöttin und Torhüterin, Medusa, eingemauert. Sie war eine mythologische Figur mit Schlangenhaaren, die böse Menschen versteinerte. Auf diesem Haus ist auch die Konsole zu sehen, die wahrscheinlich aus der Spitalkapelle stammt.

Auf dem Markt befindet sich auch das Gebäude des ehemaligen Rathauses, das im Jahre 1338 erstmal erwähnt wurde. Das Gebäude war der Sitz der Grundherrschaft von Laško. Der Graf Lilien ließ später im Rathaus ein neues Schloss bauen, welches jedoch umgebaut und von allen sichtbaren Zeichen der ehemaligen Geltung des Magistrats beraubt wurde. Heute befindet sich dort eine Kneipe. Neben dem Gebäude befindet sich die Apotheke; in der Vergangenheit stand dort ein Pranger.

Im Stadtplan anzeigen >>


Markt Aškerčev trg

Askercevtrg.JPG

Askercevtrg.JPG
Der Markt Aškerčev trg wurde nach dem größten slowenischen Balladen- und Romanzendichter Anton Aškerc benannt. Der Markt wurde im 12. oder 13. Jahrhundert errichtet. Er entwickelte sich am Fuß des Hügels, wo die Grundherrschaft lebte. Sein jetziges Erscheinungsbild  erhielt der Markt nach dem Jahre 1849, als Laško von einem vernichtenden Feuer heimgesucht wurde, in dem fast alle Gebäude des damaligen Marktes abbrannten. In der Mitte des Marktes steht die Mariensäule, die vorher am Fuß der Kirche in Marija Gradec stand. Umgeben wird der Markt von zahlreichen Denkmälern der Vergangenheit des Marktes von Laško. Er ist heute als Hauptmarkt der Stadt und Schauplatz für zahlreiche Veranstaltungen bekannt.

Im Stadtplan anzeigen >>


Kaplanhaus

kaplanija.JPG

kaplanija.JPG
In den Räumlichkeiten des Kaplanhauses der Pfarrkirche des hl. Martin fand seit der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts der Unterricht der Kirchenschule von Laško statt. Im Jahr 1774 wurde die Trivialschule gegründet, die später ins Spital umgezogen ist. Im Kaplanhaus kam im Jahre 1865 auch die erste slowenische Übersetzung von Shakespeares Hamlet, ein Werk des Kaplans Karl Šauperl, zustande.

Im Stadtplan anzeigen >>


Pfarrhaus

crnimost.jpg

crnimost.jpg
Das Pfarrhaus wurde um Anfang des 12. Jahrhunderts errichtet, ähnlich wie die Kirche des hl. Martin, mit der es durch einen passierbaren Korridor verbunden ist. Aufgrund der zahlreichen Fundstücke und der aufrechterhaltenen Architekturelemente zählt das Pfarrhaus zu den bedeutsamsten kunstgeschichtlichen Denkmälern in Slowenien.
Zwischen 1530 und 1533 wurde es von Primož Trubar bewohnt, dem protestantischen Prediger und dem Autor des ersten auf slowenisch gedruckten Buches Abecedarium. Laško wurde durch ihn geprägt, zumal nach ihm eine Straße in der Stadt, der Kai sowie die Grundschule benannt wurden.

Im Stadtplan anzeigen >>


Bibliothek Laško – Weichselberger Schloss

knjiznica1.jpg

knjiznica1.jpg
Das mächtige Renaissanceschloss, einst auch „štok“ (Stock) genannt, gehört ebenfalls zu den älteren Gebäuden der Stadt. Es wurden zwar keine Quellen zu deren Anfängen gefunden, höchstwahrscheinlich jedoch wurde es von der Herrschaft von Laško bewohnt. Im 16. Jahrhundert ließ Janez Meusenreiter das Schloss errichten. Benannt wurde es nach einem der Besitzer, Žiga Weichselberger – Višnjegorski, dem landesfürstlichen Verwalter und Richter von Laško. Das heutige Erscheinungsbild erhielt das Schloss im 19. Jahrhundert, als Laubgänge erbaut wurden. Das Schloss wurde mehrmals umgebaut und wird durch den spätgotischen, den Renaissance- und den Barockstil gekennzeichnet. Heute befindet sich darin die Bibliothek Laško, die neben dem reichen Angebot an unterschiedlichen Dokumenten auch zu zahlreichen Veranstaltungen einlädt.

Im Stadtplan anzeigen >>


Museum Laško – Kislinger Haus

Muzej.JPG

Muzej.JPG
Vor dem Eingang zum Weichselberger Schloss steht der einstige Marktgetreidespeicher, der den Stadtbewohnern als Vorratskammer für Getreide und als Weinkeller diente. Heute ist darin das Museum Laško untergebracht, wo die historische Entwicklung von der Urgeschichte bis heute dargestellt ist. Die Besucher können sich drei Dauerausstellungen anschauen: Laško – Eine Reise durch die Zeit, Bierbrauerei und Kurtourismus sowie Geologie der Umgebung von Laško.

Im Stadtplan anzeigen >>


Burg Tabor

grad.JPG

grad.JPG
Die Burg, die am Fuß des Berges Hum steht, soll schon im 11. Jahrhundert gebaut worden sein, die erste Notiz über die Burg ist jedoch aus dem Jahre 1270 vorzufinden. Sie war Sitz der Herrschaft, das Fürstgericht und unter anderem befand sie sich einige Zeit unter Pfand der Grafen von Cilli, denen die Burg als ein Jagdschloss diente. Aufgrund ihrer Schutzfunktion vor den Türken erhielt die Burg den Namen Tabor (dt. Wehranlage).
Die Brauerei Laško ließ die Burg von Grund auf renovieren und heute befinden sich dort das Restaurant mit erstklassigen lokaleigenen und internationalen Köstlichkeiten und der Weinkeller. Im gemütlichen Ambiente des Burgturms finden Sie den gepflegten Hochzeitssaal, wo viele Paare sich trauen lassen.

Im Stadtplan anzeigen >>


Brücke Črni most

crnimost_1.jpg

crnimost_1.jpg
Die Holzbrücke Črni most, unter welcher der Bach Žikovca in die Savinja mündet, wurde im Jahre 1923 von dem Besitzer der einstigen Kunstschieferfabrik zu Werbezwecken in Auftrag gegeben. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese durch eine Betonbrücke ersetzt, die viele Jahre das Erscheinungsbild von Laško entstellte. Eine Kopie der ursprünglichen Holzbrücke wurde im Jahre 1997 durch die Brauerei Laško errichtet. 

Im Stadtplan anzeigen >>


Bierkönig

gambrinus.jpg

gambrinus.jpg
Die Statue des Bierkönigs Gambrinus errichtete die Brauerei Laško im Jahre 2000 zu ihrem 175. Jubiläum. Die Statue hat der akademische Bildhauer Ferenc Kiraly auf einem Sommerworkshop in Laško geschöpft.

Im Stadtplan anzeigen >>


Kulturzentrum

kc.jpg

kc.jpg
Das Zentrum der kulturellen Ereignisse in Laško lädt mit seinem abwechslungsreichen Angebot Besucher aus Slowenien und Ausland ein. Das Monumentalgebäude wurde in der Zeit des Sokol-Vereins im Jahre 1933 als das Kulturhaus „Sokolski dom“ errichtet. Sein heutiges Erscheinungsbild erhielt das Gebäude jedoch im Jahre 1994, als es komplett renoviert wurde. In dem modern ausgestatteten Saal mit 260 Sitzplätzen finden zahlreiche Konzerte verschiedener Musikrichtungen, Theateraufführungen sowie Aufführungen für die Kleinsten statt. Das ganze Jahr über finden auch viele andere Veranstaltungen statt, wie etwa die Ausstellungen von akademischen Künstlern, Seminare, Kongresse und andere Meetings. Das ganzjährliche Veranstaltungsprogramm steht Ihnen im Tourismusbüro TIC Laško zur Verfügung.

Im Stadtplan anzeigen >>

Überwiegend bewölkt

26°C

Laško

Überwiegend bewölkt
Luftfeuchtigkeit: 52%
Wind: N um 11.27 km/h
Montag 16°C / 23°C Vereinzelte Gewitter
Dienstag 12°C / 17°C Vereinzelte Gewitter
Mittwoch 11°C / 21°C Überwiegend bewölkt
Donnerstag 10°C / 22°C Partly cloudy
Freitag 12°C / 25°C Partly cloudy
Samstag 12°C / 26°C Partly cloudy
Sonntag 14°C / 29°C Meist sonnig
okvir_m2.png
okvir_m2.png

  

© 2014 STIK,Zentrum für Sport, Tourismus, Information und Kultur Lasko. T: +386 3 733 89 50. E: info@lasko.info

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand